LARS BÜCHEL
(Regie)

Nach Studien der Theaterwissenschaften und Philosophie in Berlin war Lars Büchel an der Kunsthochschule für Medien Köln unter anderem Schüler von Dominik Graf, Horst Königstein und Alfred Biolek. Sein erster Langfilm 4 GESCHICHTEN ÜBER 5 TOTE (1998) war für den Max-Ophüls-Preis nominiert. Der von Til Schweiger mitproduzierte JETZT ODER NIE (2000) mit Gudrun Okras, Christel Peters und Elisabeth Scherer in den Hautrollen war mit über 1,2 Millionen Zuschauern Büchels bislang größter Publikumserfolg. 2000 wurde der Film mit der „Lüdia“, dem Filmpreis der Stadt Lünen ausgezeichnet.

Sein Film ERBSEN AUF HALB 6 (2004) mit Fritzi Haberlandt wurde beim Deutschen Filmpreis für die Filmmusik ausgezeichnet sowie mit dem Hörfilmpreis 2004. Anfang 2005 gründete Büchel zusammen mit Produzent Bernd T. Hoefflin die Produktionsfirma element e filmproduktion, die sowohl Spiel- als auch Werbefilme produziert.

Der von element e produzierte Episodenfilm NICHTS-WEITER-ALS lief in der Reihe „Perspektive Deutsches Kino“ auf der 56. Berlinale. PAULAS GEHEIMNIS (Buch und Regie: Gernot Krää) gewann beim Internationalen Kinderfilmfest „LUCAS“ in Frankfurt am 30. September 2006 den Hauptpreis.
2006 entstand der Kinospielfilm BIS ZUM ELLENBOGEN (Buch und Regie: Justus von Dohnányi). Er wurde beim Norddeutschen Filmpreis 2007 als bester Spielfilm nominiert und Justus von Dohnányi erhielt beim Deutschen Filmpreis die Nominierung in der Kategorie „Beste männliche Hauptrolle“.

Seit 2007 ist Lars Büchel Gastprofessor an der KHM in Köln.